AKTUELLES   |   SEELSORGER   |   KIRCHEN   |   GREMIEN   |   PFARRBRIEFE   |   KINDERGARTEN   |   KONTAKT   |   ARCHIV   |   IMPRESSUM

Pollenfeld, 18. Juni 2017:

ZIPPERLER´S-KREUZ IN WEIGERSDORF

von Siegfried Fries

 

In der Kreuzgasse in Weigersdorf hinter dem Anwesen der Familie Leitner (Hausname Zipperler) steht rechts an der Straße Richtung Langensallach Zipperler´s Kreuz. Eingerahmt von einer Eiche (links) und einer Buche (rechts) steht das stattliche Steinkreuz in der dort befindlichen Windschutzhecke. Das Kreuz ist 3,10 Meter hoch. Die Länge des Querbalkens beträgt 90 cm. Im Sockel des Kreuzes ist die Inschrift „Gelobt sei Jesus Christus“ angebracht, darunter steht das Jahr der Errichtung 1949 und die Familie Leitner als Eigentümer. Wer das Kreuz angefertigt hat, ist nicht mehr bekannt. Weiterlesen!

Pollenfeld, 15.Juni 2017:

 

Pfarrer Arnold Manuk feierte mit der Pfarrei Pollenfeld das Fronleichnamsfest. Bei herrlichem Wetter begleiteten die Erstkommunionkinder, Fahnenabordnungen und zahlreiche Gläubige das Allerheiligste zu den vier festlich geschmückten Altären. Die Prozession wurde von der Jura Blaskapelle feierlich umrahmt. (Pfäffel,Rucker)

 

Pollenfeld, 15. Juni 2017:

Kami-Kreuz

von Siegfried Fries

 

Das Kami-Kreuz steht heute am Fuchsloch einem Flurstück in Pollenfeld ca. eine Kilometer südöstlich von Wörmersdorf. Das gusseiserne Kreuz ist etwa einen Meter hoch, mit einem Querbalken, der 45 cm misst. Es steht auf einem 60 cm hohen Steinsockel mit den Außenmaßen 30 x 30 cm.

 

Dies ist bereits der dritte Standort des filigran gestalteten Metallkreuzes. Vor der Flurbereinigung in den 50-er Jahren des letzten Jahrhunderts stand es am Karrweg (Holzplatz nach dem Fußballplatz). Dann wurde es beim Loh aufgestellt. Es gehört zum Anwesen Schneider-Strehler (Hauptstraße 36) und wurde von Gundekar Strehler nach Renovierung im Jahr 2006 am Fuchsloch aufgestellt.

Weiterlesen

Pollenfeld, 12.Juni 2017:

 

Segnung der neuen Kreuzwegstationen

In der Wörmersdorfer Kirche St. Martin konnte nach einem Jahr Arbeit der neue Kreuzweg gesegnet werden.

 

Bereits 1998 machte sich die damalige Kirchenverwaltung Gedanken den Kreuzweg sanieren zu lassen. Die Aussage des Diözesanbauamtes Eichstätt war damals, das „der Kostenaufwand in keinem Vertretbaren Verhältnis zur historischen Bedeutung der Gemälde steht“ und „da jedoch die Oxydation auch unsichtbar unterhalb der Malschicht weitergehen kann, kann ein langfristiger Erfolg durch eine Restaurierung nicht völlig garantiert werden“. Aufgrund dieser Aussagen entschied man sich 1998 gegen eine Sanierung.

 

2015 wurde der Kreuzweg wieder aufgegriffen und entschieden, den Original Kreuzweg neu malen zu lassen.

 

Als Vorlage dienten die Kreuzwegstationen, deren Erstellungsdatum unbekannt ist, aber bereits lt. Diözesanarchiv am 30. November 1881 von dem Kapuzinerpater Archangelus Schwinghamer nach einer Renovierung gesegnet wurden.

 

Herr Richard Rau, Kirchenmaler und Restaurator aus Günzburg, hat die Stationen innerhalb eines Jahres mit Ölfarben originalgetreu 1:1 auf Edelstahlblechtafeln abgemalt. Durch die verschiedenen Farbschichten waren die Arbeiten sehr zeitaufwendig. Die Farben mussten erst komplett trocknen bevor die nächste Farbschicht aufgebracht werden konnte. Über das Projekt des Malers wurde sogar in der Augsburger Allgemeinen Zeitung berichtet.

 

Nun waren die Kreuzwegstationen in der Martinskirche angebracht und konnten somit im Rahmen eines Gottesdienstes nun durch Pfarrer Arnold Manuk feierlich gesegnet werden. Für die entstandenen Kosten wurde an diesem Tag die Kollekte verwendet. (Florian Flieger)

 

Weitere Fotos: 1 2 3 4 5

Pollenfeld, 02.Juni 2017:

Jahreshauptversammlung der DJK POLLENFELD

(von Siegfried Fries)

 

Die turnusmäßig anstehenden Neuwahlen bei der DJK Pollenfeld sind in der Jahreshauptversammlung am Freitag ohne Ergebnis geblieben. Nachdem der 1. Vorsitzende Wolfgang Wechsler bereits im Vorfeld angekündigt hatte, nach sechs Jahren im Amt nicht mehr anzutreten, konnte auch während der Versammlung kein Nachfolger für den Posten des 1. Vorsitzenden gefunden werden. Die Wahl wurde daraufhin vom Wahlleiter nach Zustimmung der Mitgliederversammlung abgebrochen. Nun soll in einigen Wochen in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung ein neuer Versuch gestartet werden. Die sonstige Besetzung der Vorstandschaft scheint keine Probleme zu bereiten. Lediglich Kassier Daniel Wittmann kündigte auch seinen Rücktritt an, ein Nachfolger steht jedoch bereit.

 

Zu Beginn der Versammlung im vollbesetzten Sportheim begrüßte Wolfgang Wechsler den Präses der DJK Pollenfeld Pfarrer Arnold Manuk, Ehrenvorsitzenden Sixtus Hirschbeck, DJK-Diözesanpräsident Nikolaus Schmidt und den zweiten Bürgermeister Siegfried Fries. Pfarrer Manuk und der Diözesanpräsident richteten ein Grußwort an die Versammlung.

 

Der 1. Vorsitzende ließ in seinem Bericht die Vereinsaktivitäten seit der letzten Mitgliederversammlung Revue passieren. Er erinnerte an das zweitägige Familienfest, das Watt- und Schafkopfturnier, das DJK-Skifahren, den wieder eingeführten DJK-Ball im Fasching und den Jahresabschluss für die Ehrenamtlichen. Er dankte allen Ehrenamtlichen, ob in der Vorstandschaft, als Übungsleiter und Betreuer, Platzwart, Sportheimteam oder Helfer im Hintergrund, die den aufstrebenden Verein mit seinen 654 Mitgliedern weiter voran gebracht haben.

 

Die Berichte der Spartenleiter eröffnete Bettina Puchtler die das breite Angebot für Frauen und Kinder vorstellte. So bietet die DJK Pollenfeld „Fit im Alter, Dance Aerobic, Power-Fitness und Pilates“ an. Daneben wird noch Volleyball für Frauen, Kinderturnen und Eltern-Kind-Turnen angeboten. Sie dankte allen Übungsleiterinnen und kündigte an, für das Amt der Spartenleiterin künftig nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

 

Abteilungsleiter Senioren-Fußball Matthias Glaßner zeigte sich mit den Ergebnissen der 1. und 2. Mannschaft der vergangenen Saison sehr zufrieden. Die 1. Mannschaft steht am Ende am 8. Tabellenplatz der Kreisliga und die Reserve am 9. Rank der A-Klasse. Die Kreisligamannschaft konnte sich auch im zweiten Ligajahr erstaunlich gut behaupten und ist, abgesehen von den Eichstätter Mannschaften, das höchstklassige Team im Umkreis. Auch die Reserve hat nach dem Aufstieg im letzten Jahr den Klassenerhalt, entgegen aller Befürchtungen, geschafft. Auch Glaßner wird wegen eines Standortwechsels aus beruflichen Gründen sein Amt in der nächsten Saison nicht mehr ausüben können.

 

Aus dem Jugendbereich berichtete Gesamtjugendleiter Markus Rudingsdorfer. Bis auf die B-Junioren konnte die DJK von der A-Jugend bis zu den G-Junioren alle Jugendmannschaften besetzen. In der nächsten Saison werden zehn Jugendmannschafen am Spielbetrieb teilnehmen. Dazu werden auch künftig keine Spielgemeinschaften mit anderen Vereinen notwendig sein. An Nachwuchs mangelt es der DJK Pollenfeld also nicht. Diese erfolgreiche Jugendarbeit ist auch mit ein Garant für die Erfolge bei den Senioren. Aus der U 19 wird mit Lorenz Stadler heuer nur ein Spieler zu den Senioren wechseln. Aus dem gleichen Team hob Rudingsdorfer den Torschützenkönig der U 19 Fabian Heindl hervor, der in dieser Saison sagenhafte 32 Tore erzielte.

 

Den Bericht für die Alten Herren gab der neue AH-Leiter Michael Hirschbeck ab und über die Aktivitäten der Radsportgruppe, die sich im Winter mit Volleyball und Gymnastik fit hält, berichtete Helmut Pfäffel.

 

Neben dem sportlichen Bereich ist die DJK Pollenfeld aktuell mit dem Anbau des Sportheims beschäftigt. Für die beiden Ausschussmitglieder Alois Schneider und Alois Wittmann, die diesen Bereich federführend leiten, berichtete Wittmann über den momentanen Stand der Bauarbeiten. Seit dem Beginn Ende September letzten Jahres, sind die Arbeiten im Innenbereich der Sportheimerweiterung weitgehend abgeschlossen. Nun stehe die Fertigstellung eines weiteren Nebengebäudes und der Außenanlagen an. Siebzig Helfer haben mittlerweile ca. 2.500 Arbeitsstunden geleistet. Er und auch der 1. Vorsitzende dankten für diese Leistung und appellierten weiter an die Bereitschaft mitzuhelfen.

Am Ende der Jahreshauptversammlung wurden zahlreiche Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft bei der DJK Pollenfeld geehrt.

 

Ehrungen im Einzelnen:

 

50 Jahre Mitgliedschaft:

Willi Schmidt, Simon Schneider, Sixtus Hirschbeck, Josef Stampfer

40 Jahre Mitgliedschaft:

Richard Viehhauser, Resi Schlamp, Andreas Breitenhuber sen., Adelheid Gobleder, Anni Pfäffel, Anneliese Frank, Rosa Schneider, Johann Lang, Franziska Dengler, Elisabeth Hegenberger, Centa Schneider, Walburga Frank, Sieglinde Strehler, Andreas Scheinbacher, Rudolf Pfaller

25 Jahre Mitgliedschaft:

Josef Flieger, Bernhard Roth, Konrad Bauer, Petra Beck, Franz Pfaller jun.

 

Der Präses der DJK Pollenfeld Pfarrer Arnold Manuk (1. Reihe links) sowie DJK-Diözesanpräsident Nikolaus Schmidt und der Vorsitzende der DJK Pollenfeld Wolfgang Wechsler (1. Reihe von rechts) gratulierten den anwesenden langjährigen Mitgliedern.